Kinderbibeltage 2010

Rückblick auf die Kinder-Kirchentage 2010

In der ersten Woche der Herbstferien ging es auch in diesem Jahr wieder sehr fröhlich und lebendig in unserem Gemeindehaus zu. 26 Kinder waren unserer Einladung gefolgt und machten sich – als Nomaden verkleidet – mit Abraham und seiner Frau Sara auf die Wanderung in das verheißene Land. Die Bibel erzählt viele Geschichten von Abraham. Sie erzählt von Abrahams großem Gottvertrauen. Als Gott sagt: „Geh weg aus deinem Land, in ein Land, das ich dir zeige“, ist Abrahams Vertrauen so groß, dass er trotz aller Unsicherheiten losgeht. Und auch die Kinder und Mitarbeiterinnen zogen mit dem Karawanenlied durch Kirche und Gemeindehaus.

In der Bibel verspricht Gott Abraham, ihn zu segnen,

So viele Kinder, wie Sterne am Himmel sind, soll Abraham bekommen. Und Abraham glaubt Gott. Doch er gerät immer wieder in Situationen, die diese Verheißung gefährden: Als eine Hungersnot herrscht, hätte Abraham beinahe seine Frau Sara an den König Abimelech verloren. Zum Glück gibt es da einen Engel, den Gott Abraham als Begleiter gegeben hat. Er taucht in der Bibel immer dann auf, wenn Gefahr für Abraham und seine Familie besteht. Wir haben ihn Barachel genannt. Er hält bei Gefahr immer seinen Daumen dazwischen. Die älteren Kinder haben diese Geschichte mit Flachfi- guren im Schwarzlichttheater dargestellt. Das war sehr eindrücklich. Wir erlebten auch, wie Abraham ungeduldig wurde, weil er und Sara im hohen Alter immer noch kein Kind hatten. Mit seiner Magd Hagar bekam er schließlich einen Sohn, den sie Ismael nannten. Dann endlich wird auch Sara schwanger und Isaak wird geboren. Eine spannende Geschichte, die wir mit Biegepuppen erzählt haben, und in der die Kinder menschliche Gefühle wie Neid, Eifersucht und Wut nacherleben konnten.

Die schwierigste Geschichte, die uns auch im Team am meisten beschäftigt hat, war die Opferung des Isaak. Abraham will Gott ein Opfer bringen, so wie es die Kanaaniter auch tun. Er geht mit Isaak in die Berge, baut einen Altar, ein Messer hat er auch dabei. Gerade noch rechtzeitig fährt der Engel dazwischen und hält ihn zurück. Abraham findet einen Widder im Gebüsch, den er erleichtert opfert. Gott will keine Menschenopfer, das wurde uns in der Geschichte klar, und gab uns reichlich Diskussionsstoff mit den Kindern.

Am Ende gehen alle Geschichten doch noch gut aus, weil der Engel seinen Daumen dazwischen hält. Ein Grund zum Feiern. Und das haben wir dann am 4. Tag auch getan: mit einer großen Frühstückstafel und dem Chaos-Spiel.

Am Sonntag feierten wir mit den Eltern und der Gemeinde einen fröhlichen Abschlussgottesdienst, in dem wir erleben konnten, wie es mit Gottes Verheißung weiterging: Isaak lernt seine Frau Rebecca kennen.

So ging auch in diesem Jahr wieder eine sehr schöne und erlebnisreiche Woche zu Ende, geprägt von einer freundlichen Atmosphäre und einem netten Umgang der Kinder miteinander. Wir haben fröhliche Lieder gesungen, viele tolle Spiele gemacht und schöne Dinge gebastelt, die an die gemeinsame Zeit und an Abraham erinnern.

Einen ganz herzlichen Dank an dieser Stelle auch
noch an das tolle Spiele-Team. Im nächsten Jahr gibt es wieder neue Geschichtenvon???

Also schon vormerken für 2011:  erste Herbstferienwoche Kinder-Kirchentage!!!

Ich freue mich schon!

Diakonin Anke de Buhr

Diese Seite drucken Diese Seite drucken