Gedanken von Pastorin Karen Schmitz zur Kirchenvorstandswahl

„Bei Gott ist der Fels meiner Stärke.“ (Psalm 62,8)

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Gemeinde stark machen – so lautet das Motto für diese Kirchenvorstandswahl.
Starke Gemeinden, die wissen, was ihnen wichtig ist, woran ihr Herz hängt, das ist ein lohnendes Ziel. So soll die kommende Kirchenvorstandswahl die Gemeinden in der Hannoverschen Landeskirche insgesamt und damit auch unsere Epiphanias- und die Titus-Kirchengemeinde stärken.
„Der Herr ist meine Stärke und mein Lobgesang“ (2.Mose 15,2). „Die Freude am Herrn ist eure Stärke“ (Nehemia 8,10). „Gott ist unsere Zuversicht und Stärke“ (Psalm 46,2). „Bei Gott ist der Fels meiner Stärke“ (Psalm 62,8). „Er gibt Stärke genug dem Unvermögenden“ (Jesaja 40,29). „Seid stark in der Macht seiner Stärke“ (Epheser 6,10).
Noch viele Verse ließen sich aufzählen, die von der „Stärke“ in der Heiligen Schrift handeln. Alle verbinden Gott mit Stärke: Er selbst ist unsere Stärke und dann auch derjenige, der uns Menschen stark macht.
Mir gefällt besonders der Vers aus Nehemia 8,10: „Die Freude am Herrn ist eure Stärke“. Nicht körperliche Kraft, nicht Erfolg oder Reichtum ist Stärke, sondern die Freude an Gott, die Freude an seiner Kraft.
Woher nehme ich meine Stärke? Ist Gott meine Zuversicht und Stärke? Weiß ich mich getragen und gehalten von dem, der alles umgreift? Inmitten der Stürme des Lebens sich auf Gott, den Fels meiner Stärke zu verlassen, das lässt mich stark sein! Gerade in Situationen, wo ich mich schwach fühle, kann es mich aufrichten, wenn ich mich an den Fels meiner Stärke erinnere.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie Gott als Ihre Stärke erfahren, dass Sie dem Fels der Stärke vertrauen und sich auf ihn verlassen können.
Gemeinde wird stark durch Menschen, die auf den Gott vertrauen, der sie stark machen kann.
Durch Ihre Stimme bei der Kirchenvorstandswahl stärken Sie die Kandidaten. Durch Ihre Beteiligung zeigen Sie, dass es Ihnen etwas bedeutet, wer im Kirchenvorstand die Gemeinde leitet. Beide Gemeinden sind froh, dass sich Menschen gefunden haben, die bereit sind, dieses verantwortungsvolle Amt zu übernehmen, um dadurch ihre Gemeinde stark zu machen.
„Das ist ja voll stark“, so hieß es vor einiger Zeit in der Umgangssprache, besonders bei Jugendlichen. Voll stark wäre es, wenn Sie durch Ihre Stimme bei der Kirchenvorstandswahl die Gemeinde stark machen.
Sind Sie am 18.3. dabei?
Möge Gott Ihre Stärke sein!

Pastorin Karen Schmitz

Diese Seite drucken Diese Seite drucken