Warum naturnahe Gestaltung?

Pädagogische Überlegungen

Die Kinder werden ruhiger!

Das ist es, was Erzieherinnen immer wieder mit Erstaunen und großer Freude zur Kenntnis nehmen: Je mehr das Außengelände modelliert und begrünt, durch Hecken, Buschgruppen, Hügel und Täler strukturiert ist, desto mehr nehmen Rangeleien und Geschrei ab.

Erklärung: Die Kinder haben jetzt die Möglichkeit, sich in den verschiedenen Ecken ihrer „Landschaft“ zu verteilen und sich in verschiedenen Spiel- und Bewegungsgruppen zu finden.

Die Kinder finden sich selbst

Kinder finden in einem naturnah gestalteten Gelände Gelegenheit, ihrer Eigenart entsprechend zu spielen und sich zu bewegen: Kleine und Große entdecken ihre Fähigkeiten (z.B. ich kann mit „richtigen“ Steinen etwas bauen!) und entwickeln Fertigkeiten (Dachdecken mit Zweigen …).

Sie erleben: Ich kann etwas! Ich bin ein Baumeister, ein Künstler!

Die Fertigwelt der Großen brauchen die Kleinen nicht.

Auf Plastikrutschen, lackierte Kletterstangen und Wackeltiere können wir verzichten.
Holz, Pusteblume, Zuckersand – das können Kinder entdecken, anfassen, begreifen. Und Abhänge, Steine und Stämme bieten ungenormte Bewegungsanreize.

Natur-nahes Gelände heißt aber auch: natur-schönes Gelände!

Die Farben der Blüten, die Formen der Blätter, die weich schwingenden Ränder von Hügeln und Gräben – das wächst sich aus zu einem Gespür für Ästhetik, das sich bei Kindern auf „Hartplätzen“ zwischen genormten Geräten, geraden Kanten und einförmigen Bodendeckern kaum entwickeln wird.

Zitate: „Holunderschule“

Überlegungen zur Sicherheit auf naturnah gestalteten Kinderspielplätzen

Für die Gestaltung heißt dies, dass nicht jegliches Risiko vermieden wird, sondern dass Risiken bestehen, jedoch nicht versteckt sein dürfen. Sicherheitsgestaltung und Sicherheitserziehung müssen in Einklang stehen und darauf hinzielen, dass Kinder befähigt werden, Risiken zu erfahren, zu kalkulieren und eigene Grenzen einschätzen zu lernen. Grundsätzlich ist es wichtig, darauf zu achten, dass Möglichkeiten zum Erlernen von Körperbeherrschung und Beweglichkeit vorhanden sind. Damit entwickeln die Kinder die Kompetenz, sich in später zu erfahrenden Umwelten sicher und unabhängig zu bewegen.

Für die Vermeidung von Unfällen bedeutet dies, dass letztlich nicht durch die Erhöhung der Sicherheitsstandards dieses Ziel zu erreichen ist, sondern durch die Förderung der körperlichen und geistig-seelischen Kompetenzen der Kinder.“

Zitat von „GemeindeUnfallVerbandskasse“

Diese Seite drucken Diese Seite drucken