Verabschiedung von Pastorin Dr. Karen Schmitz

Viele sind am 22. Januar in die Epiphanias-Kirche gekommen, um sich von Pastorin Dr. Karen Schmitz zu verabschieden. Ein stimmungsvoller Gottesdienst ließ noch einmal erkennen, welcher Schwung und welche Lebendigkeit unserer Gemeinde mit dem Weggang der beliebten Pastorin verloren gegangen sind. Dass sie gern Handpuppen ins Spiel bringt, wurde auch in jenem besonderen Gottesdienst deutlich. Mit ihnen setzte sie einen humorvollen Akzent und vermittelte gleichzeitig den Einschnitt und die Veränderungen, die mit der freigewordenen Stelle in der Zeit bis zur Neubesetzung auf die Gemeinde zukommen. Jede und jeder wollte am Ausgang noch einmal Karen Schmitz nahe sein, kurz Erinnerungen austauschen, sich der Nähe und Zuneigung zur Seelsorgerin versichern. Die Grußworte beim Empfang nach dem Gottesdienst ließen noch einmal die Stärken einer Persönlichkeit aufleuchten, die mit Leib und Seele, mit großem Engagement, nahezu unerschöpflicher Sachkenntnis und viel Herzblut in dieser Gemeinde tätig war. Ihre Beliebtheit und Expertise sind aber auch über die Grenzen bekannt und geschätzt gewesen, so erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Für die Hauptberuflichen der Gemeinde war es ein ergreifender Augenblick, als auch sie sich offiziell von Karen Schmitz verabschiedeten. Im Team, das regelmäßig donnerstags zur Dienstbesprechung zusammentrifft, ist nicht zuletzt wegen der deutlichen, freundlichen, verlässlichen und vertrauensvollen Art von Karen Schmitz ein herzlicher, aufeinander eingespielter Umgang gepflegt worden.

Pastorin Schmitz‘ Abschiedsworte ließen ihre Rührung erkennen, doch wiesen gleichzeitig auch auf die Leitung Gottes hin, die ihre eigene Zukunft und die der Gemeinde prägt.

Die Gemeinde, die vielen Menschen, die durch sie begleitet wurden, der Kirchenvorstand, der durch sie auch in bewegten Zeiten immer gut geleitet wurde, die Runde der Dienstbesprechung, die mit ihr eine Teamarbeit realisieren konnte, wie man sie sich nicht besser hätte vorstellen können, das Familienzentrum, das sich auf ihre konsequente, entscheidungsorientierte und verbindliche Unterstützung verlassen konnte, all diese Menschen, Kreise, Gremien und Einrichtungen haben Karen Schmitz viel zu verdanken. Sie alle danken ihr dafür, dass sie mit viel Gottvertrauen und Zuversicht Menschen gefördert und das Gemeindeleben vorangebracht hat. Sie alle wünschen Frau Pastorin Dr. Schmitz für ihre neue Aufgabe alles Gute und Gottes reichen Segen.

Der Kontakt zu Familie Schmitz wird nicht so schnell abreißen; Professor Dr. Dr. Bertram Schmitz, der in unserer Gemeinde ins Ehrenamt eingeführt worden ist, bleibt uns erhalten und wird gelegentlich Gottesdienste halten.

Pastor Jens Petersen

Diese Seite drucken Diese Seite drucken