Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek am 18.1.2018

 

Das Sturmtief Friederike fegte über die Stadt. Aber das hielt 9 mutige Frauen nicht davon ab, die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (GWLB) zu besuchen. Wir wurden dort von einer Dame und einem Herrn erwartet. Zuerst erhielten wir eine Führung durch die Räume.

 

Riesige Regale mit Büchern und große Lesesäle mit Arbeitsplätzen beeindruckten uns sehr. Zum Kopieren und Scannen der Artikel aus Büchern, die man nicht ausleihen darf oder möchte, gibt es die entsprechenden Geräte.

Bei einer Computer-Präsentation erfuhren wir viel über die GWLB. Sie besitzt mehr als 1.600.000 Medieneinheiten, zumeist Bücher. Darunter befinden sich 375 Bücher aus der Frühzeit des Buchdruckes, rund 12.500 Titel aus dem 16. Jahrhundert, 62.500 aus dem 17., 65.000 aus dem 18. und ca. 134.000 Titel aus dem 19. Jahrhundert. Hinzu kommen 4.373 Handschriften und verschiedene Sonder­sammlungen. Insgesamt werden mehr als 5.700 laufende Zeitschriften geführt. Natürlich kann man nicht auf alle diese Medieneinheiten sofort zu greifen. Es gibt Einiges, was man sofort ausleihen kann, andere Dinge müssen aus dem Archiv im Haus oder in Sehnde beschafft werden. Interessant war auch der Vortrag über die Niedersachsen-Archivbibliothek. Sie umfasst die gesamte Literatur aus und über Niedersachsen, insbesondere zur Landesgeschichte und Landeskunde. Die Verleger und Drucker Niedersachsens sind gehalten, ein Belegexemplar jedes ihrer Druck-Erzeugnisse der Bibliothek zu überlassen. Dadurch ist die gesamte Buchproduktion des Landes (unabhängig vom inhaltlichen Niedersachsen-Bezug) verfügbar. Außerdem werden auch Bücher, Artikel und digitale Erzeugnisse aufgenommen, die nicht in Niedersachsen gedruckt wurden. Ferner werden seit über 300 Jahren Schriften und Aufsätze des In- und Auslands systematisch angeschafft, sofern ein Bezug zu Niedersachsen besteht.

Auch die Datenbank „Niedersächsische Personen“ ist sehr interessant. Sie enthält kurze biographische Angaben sowie Literaturquellen zu ca. 35.000 Personen, die durch Lebensort oder wissenschaftliche, geistig-kulturelle, politische oder andere Tätigkeiten einen signifikanten Bezug zu den Bundesländern Niedersachsen und Bremen haben.

 

Die zwei Stunden vergingen wie im Flug. Der Sturm hatte inzwischen etwas nachgelassen und der Regen verschonte uns auf dem Weg zum Courtyard Hotel am Maschsee, wo wir zu einem verspäteten Kaffeetrinken einkehrten.

 

 

Diese Seite drucken Diese Seite drucken