Park der Partnerstädte

Am 21. März ging unser Ausflug in den Maschpark – der heute „Park der Partnerstädte“ heißt. Er wurde von Julius Trip, dem Stadtgartendirektor Hannovers gestaltet. Die Fertigstellung war 1913.

Bei unserem Rundgang machte ich u.a. auf den neu gestalteten Rathausvorplatz, den „Verletzten Kopf“, die „Große Familie“ – das sind die 8 Granitsteinplastiken hinter dem Kestner-Museum – und die „Ägäis“ – die Bronzeskulptur, die über dem Wasser an der Treppe hinter dem Rathaus zu schweben scheint – aufmerksam.

Bei einem kleinen Schätzrätsel:

Wie hoch ist wohl das Rathaus?      (97.73 m)
und wie lang?                                   (129 m)
und wie breit?                                  (67 m)
auf wie viel Buchenfählen wurde es errichtet?             (6.026)

gab es für den besten Schätzer, in diesem Fall alles nur Damen, einen verwunschenen Prinzen in Form eines kleinen Schokoladenfrosches. Mit der Küsserrei hat das aber irgendwie nicht so geklappt, es blieben Schokofrösche.

Kaffeetrinken war, wie immer im Anschluss, am Maschsee im Julians.

Birgitt Hüttig

Diese Seite drucken Diese Seite drucken