Jüdischer Friedhof am 25.4.

 

Unser Ausflug am 25. April führte uns zum alten jüdischen Friedhof an der Strangriede. Der  Historiker Dr. Schulze erklärte uns die Trauerhalle, die um 1860 erbaut wurde. Bis 1927 wurde der Friedhof belegt, seitdem wird auf dem jüdischen Friedhof in Bothfeld beerdigt, denn nach jüdischem Ritus bleibt ein Grab ewig bestehen.

Herr Dr. Schulze zeigte uns mehrere Gräber von wichtigen Persönlichkeiten, z.B. von Familie Berliner, die “die deutsche Grammophon“ mit aufgebaut hat.

Leider war uns das Wetter nicht hold, Hagel und Regengüsse durchnässten uns, so dass wir nicht mehr alle sehenswerten Gräber sehen konnten. Wir waren dann froh, uns im Café aufwärmen und trocknen zu können. Es war aber ein sehr interessanter Nachmittag.

                                    G. Brinkmann

Diese Seite drucken Diese Seite drucken