Pastorin Karin Altenfelder stellt sich vor

Liebe Leserinnen und Leser,

am 1. August nehme ich meinen Dienst als Pastorin in der Epiphanias-Kirchengemeinde mit einer halben Stelle auf. Mit mir zusammen kommen mein Ehemann und unsere drei Kinder, siebzehn, fünfzehn und zwölf Jahre alt. Wir alle freuen uns darauf, die Menschen der Gemeinde und des Stadtteils kennen zu lernen und hier für die nächsten Jahre neue Wurzeln zu schlagen.

Meine Familie und ich sind vor eineinhalb Jahren nach Hannover gezogen, als mir eine spannende Aufgabe in der Dachstiftung Diakonie angeboten wurde. Neben einer herausfordernden Projektaufgabenstellung, in der es um Wachstumsprozesse ging, hatte ich die Möglichkeit, umfassende Einblicke in die diakonische Unternehmenskultur zu bekommen und viele Praxiserfahrungen zu sammeln. Gerade im Hinblick darauf, dass sich die verfasste Kirche großen Veränderungen stellen muss, bin ich für diesen Ausflug in das soziale Unternehmertum dankbar.

In der Zeit von 2004 bis 2016 war ich als Gemeindepastorin der Stadtgemeinde St. Petri in Buxtehude tätig. Insofern ist mir die Gemeindearbeit vertraut und ich freue mich, neu gewonnene Erkenntnisse aus der Diakonie in diese Arbeit einfließen zu lassen. Gespannt bin ich zu erfahren, was Ihnen in Ihrer Gemeinde, in Ihrem Stadtteil wichtig ist, und welche Themen hier eine Rolle spielen. Für diese Anliegen werde ich als neu Zugezogene einen klaren Blick und ein offenes Ohr haben.

Neben der halben Stelle im Gemeindepfarramt werde ich mit der anderen Hälfte im Diakonischen Werk tätig sein.

Mir ist wichtig, mit meinem Kollegen Jens Petersen und gemeinsam mit allen Haupt- und Ehrenamtlichen an dem Bestand und der Weiterentwicklung der Gemeinde zu bauen. Besondere Anliegen sind mir dabei die Vernetzung und die Kommunikation innerhalb der Gemeinde und im Stadtteil.

Ich freue mich auf einen gemeinsamen Weg!

Pastorin Karin Altenfelder

Diese Seite drucken Diese Seite drucken