2018 – Das Seniorenbüro ist umgezogen

Wir freuen uns, Ihnen unsere beispielhafte Kooperation vorzustellen: Gleich drei Projekte arbeiten seit dem 01.12.2018 im wahrsten Sinne des Wortes „unter einem Dach“.

Das Seniorenbüro der Evangelisch-lutherischen Epiphanias-Kirchengemeinde, das Projekt „Wohnzufriedenheit“, das der SPATS e.V. im Auftrag der Landeshauptstadt Hannover betreibt, und das neue Projekt „Senior*innen-Aktiv-Zentrum“, ebenfalls in Trägerschaft des gemeinnützigen SPATS-Vereins. Zusätzlich befindet sich in den Räumlichkeiten die SPATS-Geschäftsstelle.

Und das Besondere ist: Nicht nur am selben Standort in der Elmstraße 17a, sondern sogar durch denselben gemeinsamen Eingang gelangen Kund*innen der Sparkasse Hannover in die Schalterhalle der Sparkasse.

Wie es dazu kam:

Die Sparkasse hat den größten Teil der ehemaligen Sparkassen-Filiale Sahlkamp verlassen – eine Selbstbedienungs-Schalterhalle der Sparkasse bleibt jedoch. Und genau in den frei gewordenen Räumen arbeiten jetzt unsere Projekte zusammen. Lange Jahre war es der Wunsch des seit 20 Jahren aktiven Seniorenbüros, Räume in ebenerdiger Lage zu finden, so dass Menschen das inhaltlich und räumlich niedrigschwellige Angebot nutzen können. Nach vielen Gesprächen wurden die Weichen neu gestellt: Auf rund 165 m² arbeiten unsere für das Quartier wichtigen Projekte räumlich und inhaltlich zusammen.

Mit dem neuen Projekt „Senior*innen-Aktiv-Zentrum“ schließt der SPATS e.V. mit Unterstützung des Landes Niedersachsens über das Förderprogramm „Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement“ und mit Unterstützung der Landeshauptstadt Hannover eine Lücke im Bereich der Senior*innen-Arbeit.  In der gemeinsamen Arbeit – Seniorenbüro und Projekt „Senior*innen-Aktiv-Zentrum“ –  können wir nun mit und für Senior*innen mit und ohne Migrationsgeschichte aktiv werden.

Diese Seite drucken Diese Seite drucken