2015 Epiphanias-Fest

Epiphanias-Fest am 6.1.2015

Weihnachten ist vorbei, Sylvester auch, das neue Jahr hat angefangen, kalt ist es, aber natürlich ohne Schnee. Und dann fängt die Arbeit auch wieder an – halt! Da ist doch noch eine erfreuliche Aussicht: Bevor das Neue Jahr so richtig losgeht, ist doch der 6. Januar, und da ist das Epiphanias Fest. Das macht den Start viel erfreulicher, und in diesem Jahr war es auch wieder so.

Zuerst der Gottesdienst: Die Kirche war voll mit den ehrenamtlichen Helfern, den heute von den „Profis“ das Fest ausgerichtet wurde. Etwas feierte sich die Gemeinde heute selbst, als eine Gemeinschaft, die gemeinsam die Epiphanias Gemeinde lebendig erhält. In ihrer Predigt erwähnte Frau Schmitz unter anderem den Besuchsdienst, der Gemeindemitglieder aufsucht und ihnen bei Bedarf auch hilft. Wie wichtig das für die Betroffenen ist, erfährt Frau Schmitz dann oft von denjenigen, die besucht werden. Der Chor sang Lieder, die Gemeinde auch. Es war auch der Abschied von Weihnachten: Noch einmal war die Krippe zu sehen, erstrahlte der Weihnachtsbaum, noch einmal wurde zum Schluss „Oh du fröhliche“ im Stehen gesungen. Doch auch wenn der Alltag jetzt wieder kommt, nehmen alle das Gefühl einer Gemeinschaft mit, die bleibt und zu der man jederzeit den Weg finden kann.

Aber nach dem Gottesdienst begann erst einmal die Feier. Zur Eröffnung gab es ein leckeres Essen, so richtig Deutsch: Hochzeitssuppe, Hauptgericht und zum Nachtisch Schokoladenpudding mit Vanillesoße. „Deutsch sein“ war auch das Thema des Abends: Pastor Petersen spielte uns „Alfonse“ vor, der mit seinem Puschelmikrofon durch die Fußgängerzonen geht und den Passanten Fragen stellt. Es gab Gelächter, Beifall, aber auch nachdenkliche Reaktionen. Zwischendurch spielte und sang Birgit Desch mit allen deutsche Volkslieder. Das Ost-West Wissen wurde in einem Quiz getestet. Pastorin Schmitz schilderte die deutsche Welt aus der Sicht der Schwaben, in korrektestem Schwäbisch. So korrekt, dass man aufpassen musste, um alles zu verstehen. Die fröhliche Reaktion des Publikums zeigte, dass der Text ankam. Zum Schluss bekam jeder Tisch von Anke de Buhr ein Deutschlandpuzzle mit allen Bundesländern, das erfolgreich zusammengesetzt wurde. Der Abend ging schnell zu Ende. Schade, aber immerhin: Auch 2016 werden wir wieder einen 6. Januar haben!

Vielen Dank an die „Profis“ der Epiphanias-Gemeinde für das gelungene Fest!

Irmgard Schulz

 

 

 


 

 

 

 

Diese Seite drucken Diese Seite drucken