2016 Epiphanias-Fest

Wer findet einen Schatz? In vielen Märchen und Geschichten geht es darum, Schätze zu finden – dabei gibt es ganz verschiedenen Möglichkeiten, was ein Schatz sein kann.

Um Schatzsuche ging es auch beim Epiphanias-Fest in diesem Jahr. Es begann wie immer mit dem Gottesdienst, den Pastorin Dr. Schmitz und Pastor Petersen gestalteten. Ein Mischchor aus Kirchenchor und Gospelchor trug zur musikalischen Gestaltung bei. In der Predigt von Pastor Petersen klang das Thema „Schatzsuche“ schon an.

Nach dem Essen wurde es dann ernst. Wir erfuhren, dass in der Epiphanias-Kirche ein Schatz versteckt sei, den es zu finden galt. Auf die Suche wurden wir eingestimmt durch eine Lesung aus Stevensons „Schatzinsel“, vorgetragen von einem echten Piraten.

Dann ging die Schatzsuche los. Zuerst galt es, die Geschichte einer Schatzsuche zu erzählen. Jeder Tisch bekam zwei Begriffe, die in der Geschichte vorkommen sollten. Wunderbarerweise entstand so eine richtige Geschichte, obwohl nur improvisiert werden konnte: Niemand wusste ja, was der Vorgänger sagen würde.

Im nächsten Schritt lernten wir, wie man Seemannsknoten macht: Alle Tische bekamen kurze Seile, die fachgerecht zusammengebunden werden mussten. Am Ende gab es ein riesenlanges Seil, das sich durch den ganzen Saal spannen ließ.

Nun kam der konkrete Hinweis auf den Schatz, der in der Epiphanias-Kirche versteckt ist: Jeder Tisch bekam einen Umschlag mit mehreren Fotos, die auf den ersten Blick kaum zu erkennen waren. Auf den zweiten Blick aber – auf einmal erkannte jemand ein Bild, dass zu dem neuen Buch des Kirchenchores gehörte, auch die anderen Bilder zeigten Motive der Aktivitäten in der Epiphanias Kirche: Tanzgruppe, Frühstück für Aufgeweckte, Besuchsdienst …… . Plötzlich verstanden wir, dass wir den Schatz gefunden hatten: Unsere Gemeinschaft in der Epiphanias Kirche, die alle Gruppen zusammen bilden.

Aber damit war noch nicht Schluss: Zuletzt wurden wir alle in das Terassenzimmer gebeten, wo wir unter Sichtschutz in eine große Schatzkiste sehen konnten. Und darin sah jeder – sich selbst im Spiegel. Der Schatz der Epiphanias Kirche ist jeder einzelne, der sich für die Gemeinde einsetzt. Und diesen Schatz kann uns niemand wegnehmen – wir gestalten ihn ja selbst jeden Tag neu.

Es war ein wunderschönes Fest. Vielen Dank an die „professionellen“ Mitarbeiter (ganz besonders an Anke de Buhr), die das Fest gestaltet haben!

Kirchenvorsteherin Irmgard Schulz

 

 

 

Diese Seite drucken Diese Seite drucken