Epiphanias-Fenster

Seit alters her sind Fenster ein wichtiger Bestandteil von Kirchenbauten. Form und Farbe der Fenster filtern das Sonnenlicht und tragen entscheidend zur Wirkung des Raumes bei. So gewinnt hier das „Außen“ in besonders sensibler Weise Einfluss auf das „Innen“.

 

Das ursprüngliche Fenster

Die Fenster der Nordseite unserer Kirche, zur Straße hin gewandt, trugen ursprünglich gegenständliche Darstellungen in denen von den Machttaten Jesu berichtet wurde. Aufgrund zahlreicher Beschädigungen mussten diese Fenster leider schon 1964 ersetzt werden.
Die heutigen Arbeiten aus Betonverstrebungen und dicken farbigen Glasbrocken tragen abstrakte Muster. Beton und Glas, als dauerhaftere Technik der Fenstergestaltung, wurden auch von dem hannoverschen Künstler Werner Brenneisen für die Erneuerung des Tauffensters verwendet.

 

Das neue Fenster

fenster1.gifIn seiner Darstellung nimmt es Bezug auf den Namen unserer Gemeinde. Es zeigt, genau wie auf dem ursprünglichen Tauffenster illustriert, die Verklärung Jesu auf dem Berge Tabor. Die Jünger Petrus, Jakobus und Johannes – eigentlich allein mit Jesus auf dem Berg – erschauen ihren Herrn, leuchtend wie die Sonne, im Gespräch mit Mose und Elija, den Vetrtretern des Alten Bundes.
Diese Szene der Sichtbarwerdung der Gottheit Jesu (Epiphaneia) ist als Evangelienlesung im Kirchenjahr dem Letzten Sonntag nach Epiphanias zugeordnet.

Das Tauffenster befindet sich übrigens im Eingangsbereich zu unserer Kirche und nicht in der Kirche selbst. Warum? Auf der Grundlage ihres Getauft-Seins können sich alle Eintretenden als Eingeladene verstehen. Aber der Ort dieses Fensters bedeutet speziell für unsere Kirche noch etwas anderes: Von hier aus sollte sich in der ursprünglichen Planung der Weg in das Baptisterium öffnen. Seit dem Jahr 2000 haben wir eineTaufkapelle – gleich links vom Tauffenster.

Diese Seite drucken Diese Seite drucken